Konzept und Ziele

Mit der Einführung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht steht gut beraten allen vertrieblich Tätigen als Instrument zum Nachweis ihrer Weiterbildung zur Verfügung. Die Bildungskonten von gut beraten weisen sowohl das Erreichen der gesetzlich geforderten Weiterbildung als auch das Erreichen des freiwilligen Branchenstandards nach. Damit steht eine einheitliche Plattform für die regelmäßige Weiterbildung allen vertrieblich Tätigen zur Verfügung, die von den überprüfenden Stellen – den Industrie- und Handelskammern sowie der Bundesaufsicht für Finanzdienstleistung – anerkannt wird.


Mit der Umsetzung der EU-Vertriebsrichtlinie aus dem Jahr 2016 in deutsches Recht gibt es seit Februar 2018 für alle in der Versicherungswirtschaft vertrieblich Tätigen die gesetzliche Verpflichtung, sich in einem Umfang von mindestens 15 Stunden im Kalenderjahr weiterzubilden.


Bereits 2014 hatten die Verbände der Versicherungswirtschaft die freiwillige Initiative gut beraten – Weiterbildung im Versicherungsvertrieb lanciert. Danach sollten sich alle Versicherungsvermittler regelmäßig in einem Umfang von mindestens 30 Stunden pro Kalenderjahr (bzw. 150 Stunden in 5 Jahren) weiterbilden. Der Nachweis der Weiterbildung erfolgte überbetrieblich über die Bildungskonten der Initiative gut beraten.


Die in gut beraten aktiven Verbände der Versicherungswirtschaft streben weiterhin an, dass sich Versicherungsvermittler in einem Umfang von mindestens 30 Stunden pro Jahr weiterbilden. Die Versicherungswirtschaft stellt damit höhere eigene Anforderungen an die vertrieblich Tätigen als der Gesetzgeber. Dieser höhere Standard ist begründet durch die hohe Abhängigkeit der Dienstleistungsqualität von den handelnden Personen an der Schnittstelle zum Kunden und deren Verantwortung für den adäquaten Versicherungsschutz der Kunden.


Die Verbände der Versicherungswirtschaft setzen mit ihrer Initiative Impulse für die Weiterbildung der Vermittler. Insgesamt wurde hierdurch eine Kultur der selbstverantwortlichen Weiterbildung durch alle vertrieblich Tätigen entwickelt, die für Dritte in einer einheitlichen Form nachvollziehbar dargestellt ist.